Torsten Hoge gewinnt das Oktoberschnellschachturnier

Bei acht Teilnehmern setzte sich Torsten mit vier Siegen durch. Auf Platz zwei folgten zusammen Philipp Reckzügel und Tim Klönne (3 Siege, ein Unentschieden).

In der Gesamtwertung hat Torsten seine Führung etwas ausgebaut (38 Punkte). Auf den Plätzen zwei und drei folgen dort ebenfalls Philipp (26 Punkte) und Tim (26 Punkte).

Knapper Sieg nach deutlicher Führung

Nach einer 4,5:1,5-Führung gewann die erste Mannschaft des Schachclubs Gronau in der Regionalliga Münsterland das Nachbarschaftsduell gegen die SG Ahaus/Wessum mit 4,5:3,5.

Den ersten vollen Punkt für Gronau erzielte Andre Langendijk. Er hatte in der Eröffnung Bauern für Entwicklungsvorsprung geopfert. Mit einem Läuferopfer auf h7 leitete er den finalen Mattangriff ein, gegen den es keine Verteidigung mehr gab.

Philipp Reckzügel erhöhte kurz darauf auf 2:0. Als ein Bauernverlust bereits unvermeidbar war, hatte sein Gegner in der Hoffnung auf einen Königsangriff die Qualität geopfert. Reckzügel verteidigte sich genau und sein Springer auf f7 hielt die Stellung zusammen. Aufgrund des Materialnachteils gab sein Gegner auf.

Mit den schwarzen Steinen hielt Tim Klönne seine Partie immer im Gleichgewicht. Nachdem sich die Stellung vereinfacht hatte, einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Remis.

Nach einer scharfen Eröffnungsvariante erreichte Jürgen Rothkegel das etwas bessere Endspiel. Mit einem Bauernvorstoß versuchte sein Gegenüber einen schwachen Bauern abzutauschen, doch dadurch büßte er Material ein und musste die Partie aufgeben.

Dr. Klaus Reinhold und Martin Storck vereinbarten danach mit ihren Gegenspielern Remis. Martin Storck hatte noch eine komplizierte Stellung auf dem Brett: Er hatte eine Qualität für zwei Bauern erobert. Doch war seinem Kontrahenten aus Ahaus die verbliebene Bedenkzeit zu knapp, um weiterzuspielen. Dr. Klaus Reinhold hatte in seiner Partie ständig einen leichten Vorteil. Im Sinne des Mannschaftsergebnisses verzichtete er auf Gewinnbemühungen und steuerte ein Remis zum Zwischenstand von 4,5:1,5 bei. Das sollte sich als gute Entscheidung erweisen.

Die beiden Spitzenbretter waren noch nicht entschieden, doch langsam neigte sich die Waagschale zugunsten der Gäste aus Ahaus.

Nach ausgeglichenem Partieverlauf geriet Menno Monsma an Brett eins langsam in eine passive Stellung. In einem Springer-Turm-Endspiel verstand es sein Gegenüber, geduldig Zug für Zug den Druck schrittweise zu erhöhen. Zum Schluss musste Monsma ihm zum Sieg gratulieren.

Auch am zweiten Brett lief die Endphase der Partie nicht im Sinne der Gronauer. Ton Ellenbroek‘ s Königsstellung wurde angegriffen, doch er konnte sich lange Zeit gut verteidigen. Erst als er im Zentrum einen vergifteten Bauern schlug, verlor er entscheidend Material.

Am Endergebnis änderte das aber nichts mehr. Mit dem 4,5:3,5 konnten sich die Gronauer auf Platz drei der Regionalliga verbessern.

Punkteteilung zum Saisonauftakt

In der ersten Runde der Verbandsklasse ging es für die zweite Mannschaft des Schachclubs Gronau gegen die ebenfalls zweite Mannschaft des SK Dülmen.

Die Dülmener konnten ihre Stammbesetzung aufbieten, während Gronau Thorsten Schöwer-Lingemann (Brett 5) durch Joachim Gerdes ersetzen musste, so das ein spannender Mannschaftskampf zu erwarten war.

Gleich die erste entschiedene Partie brachte die Führung für Gronau. Klaus Baer (Brett 7) erspielte einen souveränen Sieg als sein Gegner die Partie nach Materialverlusten aufgab.

Die Dülmener konnten jedoch schnell wieder ausgleichen, weil Friedhelm Binger (3) nach einem Blackout einzügig seinen Turm verlor.

Die Ausgeglichenheit beider Mannschaften zeigte sich in den folgenden vier Partien, die alle unentschieden endeten. Gerd Schlüters Partie (6) verließ nie die Remisbreite. Dr. Klaus Reinhold (4) und Boris Tsoukkermann (2) schafften es zwar jeweils einen Bauern zu gewinnen, konnten ihre Figuren aber nicht auf die optimale Felder stellen, so dass sich beide mit einem Remis zufriedengeben mussten.

Aufregender war die Punkteteilung von Ersatzspieler Joachim Gerdes (8). Gegen seinen nominell deutlich besseren Gegner gewann er zunächst zwei Bauern, übersah dann allerdings einen Qualitätsverlust und geriet in Nachteil. Mit etwas Glück und Geschick überführte er die Partie jedoch noch in ein ausgeglichenes Damenendspiel.

Als Mannschaftsführer Franz Sprenger (5) seine eigentlich gleichstehende Partie im Endspiel durch einige Ungenauigkeiten verloren geben musste stand es 3-4, und Tim Klönne musste gegen den Dülmener Spitzenspieler unbedingt gewinnen. In einer größtenteils ausgeglichenen Partie brachte nach sechs Stunden ein schneller zur Dame verwandelter Bauer im Turmendspiel die Entscheidung zum leistungsgerechten 4-4 Endstand. 

Ein großes Dankeschön geht an die Kirchengemeinde St. Antonius, die uns während des Sommers großzügig Räumlichkeiten im Pfarrzentrum zur Verfügung stellten.

Am Freitag (20.09.2019 20.15 Uhr) wird das frisch renovierte Vietmeierhaus an der Kaiserstiege dann mit den offenen Gronauer Stadtblitzmeisterschaften eingeweiht.