Doppelerfolg in der U20-Verbandsjugendklasse

Am dritten Spieltag der U20-Verbands­jugend­klasse mussten unsere Nach­wuchs­spieler gegen SC Heek und SG Turm Raesfeld/Erle II an­treten.

Gegen Heek verlor Sven Manthey schnell an Brett 1 seine Partie, jedoch standen Falk Manthey (Brett 2), David Schneider (Brett 3) und Trey Stre­sow (Brett 4) gut.

Trey konnte in der Eröffnung eine Figur ge­win­nen. Souverän wickelte er in ein Doppel­turm­end­spiel ab und brachte den Sieg zum Ausgleich sicher nach Hause.

Falk gewann ebenfalls in der Eröffnung eine Figur und einen Bauern. Die­sen Vorteil ver­waltete er gekonnt, so dass er mit einer Mehr­figur ebenfalls in ein Doppel­turm­end­spiel ging. Mit einem schö­nen Bauern­matt beendete er die Partie zur 2:1-Führung für uns.

Die Partie des Tages spielte David. In einer taktisch komplizierten Partie opferte er zu­nächst eine Figur für An­griff. Dieser An­griff schlug zwar nicht durch, aber David konnte durch eine Unachtsamkeit seines Gegners die gegnerische Dame fesseln. Es ent­wickel­te sich ein schwieriges Endspiel, bei dem David mit Dame und Springer gegen Läu­fer, Turm und zwei Sprin­ger spielen musste, in dem er zunächst wohl objektiv schlechter stand. Durch sehr sauberes Spiel gelang es ihm jedoch, einen ge­fähr­lichen Freibauern zu bilden, für den sein Gegner den Läufer opfern musste. Nach einer Fesselung gab sein Geg­ner seinen Turm für Springer und Bauern, so dass ein günstiges Endspiel für David (Dame gegen zwei Bauern und zwei Springern) ent­stand. Dieses Endspiel wäre allerdings noch sehr schwer zu gewinnen gewesen, jedoch gab sein Gegner auf, so dass wir den Mann­schafts­kampf mit 3:1 gewannen.

Raesfeld II trat stark ersatzgeschwächt an, so dass wir einen nie ge­fähr­deten Erfolg ein­fuhren. Lediglich Sven gab einen halben Punkt ab. Zu­nächst konnte er eine Figur ge­win­nen, verlor aber durch eine Fes­se­lung seine Dame. Es entwickelte sich ein End­spiel, in dem Sven mit Turm und Springer eine etwas schlechtere Stellung gegen die gegnerische Dame ver­tei­digen musste. Hier einigte er sich mit seiner Gegnerin auf remis zum 3,5:0,5-Erfolg.

Damit stehen wir mit fünf Siegen und einer Niederlage weiter auf Platz 1 der Tabelle.

[Ergebnisse]

Knappe Niederlage gegen den Tabellenzweiten

Die zweite Mannschaft des Schachclubs Gronau verliert in der Verbandsklasse Münsterland gegen die Zweitvertretung aus Südlohn denkbar knapp mit 3,5:4,5.

Die Gronauer erwischten dabei einen schlechten Start. Gerd Schlüter konnte eine Qualität gewinnen, geriet dadurch aber in einen unabwendbaren Mattangriff und verlor seine Partie.

Den Ausgleich erzielte Jürgen Rothkegel, als er nach einem Bauernopfer in der Eröffnung mit seinem Angriff im Zentrum dem Flügelangriff seines Gegners zuvorkam.


8 7 6 5 4 3 2 1 a b c d e f g h Lizenz: CC BY-SA 3.0, siehe unten
Jürgen Rothkegel greift im Zentrum an.

Boris Tsoukkerman hatte mit den schwarzen Steinen nach einem schwachen Bauernzug seines Kontrahenten eine gute Stellung erreicht. Er eroberte einen Bauern, doch sein Gegner rettete sich durch geschicktes Gegenspiel ins Remis.

8 7 6 5 4 3 2 1 a b c d e f g h Lizenz: CC BY-SA 3.0, siehe unten
Boris Tsoukkerman mit Schwarz gewinnt einen Bauern!

Ebenfalls unentschieden endete die Partie von Mannschaftsführer Franz Sprenger. Nach vorsichtiger Eröffnung hatte Sprenger einen vereinzelten Zentrumsbauern. Sein Gegenspieler wollte aber kein Risiko eingehen und so nahm er das Remisangebot an.

Erneut in Rückstand gerieten die Gronauer, als Thorsten Schöwer-Lingemann seine Partie aufgeben musste. Nach einem Bauernsturm auf seine Rochadestellung hatten die gegnerischen Schwerfiguren freies Spiel, während der Gronauer nur abwarten konnte. Das führte zu einem letztlich unabwendbaren Mattangriff.

Dr. Klaus Reinhold konnte aus der Eröffnung heraus Vorteil erzielen, doch im weiteren Verlauf der Partie konsolidierte sich die gegnerische Stellung, so dass diese Partie remis endete.

In den verbleibenden beiden Partien einigten sich die Gegner ebenfalls auf Remis. Während Tim Klönne am ersten Brett mit einem Bauern weniger im Schwerfigurenendspiel einen schweren Stand hatte, hatte sich Ersatzmann Klaus Baer am achten Brett gegen seinen nominell höher einzuschätzenden Gegner eine aktive Figurenstellung erarbeitet.

Nach dieser Niederlage finden sich die Gronauer auf dem vorletzten Platz der Tabelle wieder, wohingegen Südlohn als Tabellenzweiter weiter um die Meisterschaft mitspielt.

Torsten Hoge gewinnt die Vereinsmeisterschaft

Gestern wurde die letzte Runde der Vereinsmeisterschaft gespielt. Auf den Titel hatten noch drei Spieler eine Chance: Torsten Hoge, Philipp Reckzügel und Tim Klönne. Dabei hatte Torsten einen halben Punkt Vorsprung und damit die besten Chancen.

Tim spielte gegen Peter Mosebach und konnte sich keine Vorteile herausarbeiten. Die Partie endete nach ca. drei Stunden mit einem Remis, womit Tim aus dem Titelrennen ausgeschieden war.

Torsten spielte gegen Philipp, wobei Philipp sich deutliche Vorteile erspielte und alles nach einem Sieg von Philipp aussah. Allerdings fand Torsten in der letzten Partiephase ungeahnte Verteidigungszüge und konnte am Ende in ein günstiges Damenendspiel abwickeln. Dort einigten sich die Spieler dann auf ein Remis.

Die dritte Partie spielte Jürgen Rothkegel gegen Klaus Baer. Klaus kam sehr gut aus der Eröffnung heraus. Doch im Mittelspiel verlor Klaus die Übersicht und damit eine Figur. Damit war die Partie für Jürgen gewonnen.

In der Gesamtwertung folgten auf Torsten drei Spieler mit drei Punkten. Auf Platz zwei landete mit der besten Feinwertung Philipp Reckzügel. Den dritten Platz errang Jürgen Rothkegel. Etwas unglücklich landete Tim Klönne auf dem vierten Platz.

Insgesamt war es ein sehr interessantes Turnier mit vielen umkämpften Partien.

Seite der Vereinsmeisterschaft

David Schneider gewinnt das Januarjugendblitzturnier

Bei 17 Teilnehmern konnte sich David mit sieben Punkten durchsetzen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Trey Stresow (6 Punkte) und Linus Zinke (5 Punkte).

In der Gesamtwertung führt damit weiter David Schneider (36 Punkte) vor Linus Zinke (28 Punkte) und Andrey Tschernow (22 Punkte).

Gronau kämpft weiter um Klassenerhalt

Die erste Mannschaft des SC Gronau hat in der fünften Runde der Regionalliga Münsterland erneut eine herbe Schlappe erlitten: in Raesfeld wurde deutlich mit 2,5:5,5 verloren.

Schon die Suche nach acht Spielern gestaltete sich etwas abenteuerlich. So waren zunächst drei Ausfälle zu beklagen. Einige Tage vor dem Mannschaftskampf in Raesfeld sah es so aus, als ob die Gronauer mit nur sieben Spielern die Reise antreten müssten. Allerdings konnte doch noch der achte Mann gefunden werden. Eventuell hätte man sogar die Wahl aus neun Spieler haben können.

Beim vereinbarten Abfahrtsort sagte einer der Gronauer dann im allerletzten Moment krankheitsbedingt  ab, so dass schließlich und endlich nur sieben Mann nach Raesfeld fuhren.

Achim Bündgen (Brett 1) hatte längere Zeit Vorteil, den er nicht weiter ausbauen konnte. Gegen die hartnäckige Verteidigung seines Gegners konnte er nicht durchdringen und musste sich mit Remis begnügen.

Menno Monsma (Brett 2) stand sehr verdächtig, um nicht zu sagen total auf Verlust. Irgendwie schaffte er es, seinem Gegner trotzdem ein Remis abzuknöpfen.

Ton Ellenbroek (Brett 3) brachte ein interessantes Bauernopfer. Sein Gegner verteidigte sich sehr genau und konnte mit dem Mehrbauern ins Endspiel übergehen, das er zum Sieg führen konnte.

Martin Lütkehermölle (Brett 4) stand etwas schlechter: Seine Stellung brach nach längerem Drängen des Gegners zusammen.

Der einzige wirkliche Lichtblick an diesem verregneten Januarsamstag war die Partie von Martin Storck am 5. Brett. Er hatte ein Endspiel mit Turm und Springer gegen Turm, das normalerweise nicht zu gewinnen ist. Sein Gegner lief in eine Springergabel, wonach er sofort aufgeben musste.

Torsten Hoge an Brett 6 hatte zwar eine Qualität gewonnen, konnte diese aber nicht zur Geltung bringen, so dass seine Partie mit Remis endete.

Das 7. Brett wurde kampflos verloren, damit Jürgen Rothkegel am 8. Brett mit Schwarz antreten konnte. Zu seinem Unglück saß am 8. Brett ein stärkerer Gegner als am 7. Brett. Er kam in dieser Partie nie zum Zuge und verlor.

Alles in allem eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage gegen starke Raesfelder. In dieser Form dürfte es schwer werden, den angestrebten Klassenerhalt zu erreichen.

In der 6. Runde muss nun gegen Bocholt unbedingt ein Sieg her, um den Nichtabstiegsplatz im Auge zu behalten. Die Gronauer sind aktuell Tabellenletzter. Bisher haben sie erst ein Unentschieden erreicht, kurioserweise gegen den Tabellenführer Münster 3, die bisher ansonsten alles Andere gewonnen haben.

Welch ein krasser Gegensatz zur vergangenen Saison, als Gronau sogar bis zur vorletzten Runde von der Meisterschaft träumen durfte, und selbst da gegen Raesfeld  mit 6,5 : 1,5 erfolgreich war.